Top Links von dreiband-billard.de TOPLINKS: Billardbuch.de Der Billardshop für mehr. Queues Tische Kreide Pfelge Bücher DVD Videos | DBLI.de Die Deutschen Billard Ligen. Immer aktuell. Pool Snooker Carambol | Billardregeln.de Ausführlich erklärt, die Regeln für Pool Snooker Carambol | Billardlexikon.de Alle Fachbegriffe aus Pool Snooker Carambol verständlich erklärt. | Billardlinks.de Linksammlung für alles was mit Billard Pool Snooker Carambol zu tun hat. Queukauf, Tische | Billblog berichtet über Billard Snooker und Karambol und beitet mehr als jedes Online game. Wir habend ie Tabellen und den Sportergebnisdienst | Billiardliterature.com | Hier gibt es Ebooks zu allen Billardarten | Snooker | Carambol | Pollbillard | Dreiband-Billard.de | Seite von dem Autor Dr. Hüpper | Sehr informativ |
Kamui Snooker Tips
Big Points in Three Cushion by Andreas Efler
Big Points in Three Cushion by Andreas Efler
Handbuch des Billardspiels - Dreiband von Dr. G. Hüpper
Handbuch des Billardspiels - Dreiband von Dr. G. Hüpper
www.dreiband-billard.de
Unbenanntes Dokument

<<zurück | Home | Inhalt | weiter>>

Training

Nr. 53 Dessin - Diskussion Bälle bitte genau aufsetzen!

Positionen ähnlich der nebenstehenden kommen oft vor. Wir wollen die verschiedenen Möglichkeiten erörtern und bewerten - dabei wird sich herausstellen, dass alle Lösungen ihre
besonderen, kritischen Momente haben.

1. Doppelrundball von Rot (rechts getroffen)
B 1: Etwas über Mitte, ohne Effet. B 2: Sehr dünn treffen. Das genaue, zuverlässige Treffen von B 2 ist hier absolut vorrangig. Wenn man den Spielball überhaupt nur herum bekommt, liegt die Karambolage-Wahrscheinlichkeit bei 90%. Ein sehr gutes Übungsdessin!

2. Gestreckter Doppelrundball von Rot (links getroffen)
Hier darf B 2 etwas dicker genommen werden, (ca. 2/8 bis 3/8) allerdings noch nicht halbvoll, sonst würde der Rote den Gelben wegschlagen. Je nach Antreffdicke muss am Spielball ggf. mit etwas Gegeneffet korrigiert werden. Dies ist meines Erachtens die beste Lösung.
Beachte: Bei Nr. 1 und Nr. 2 steht B 3 "dick".

3. Gedrückte Quart von Gelb
Hier ist wieder Filigranarbeit gefordert, die linke obere Ecke muss haargenau angespielt werden. Außerdem muss der Bogen von der 1. zur 2. Bande vermieden werden, und der Spielball darf so gut wie kein Linkseffet haben. B 1: Stoßhöhe etwas unter Mitte, ohne Effet (evtl. sogar ein Hauch Rechtseffet). B 2: Halbvoll treffen. Ruhiger Stoß.

Was ist mit Vorbändern ? - Sind sie überhaupt von Interesse?
Erstens könnte es sein, dass die bisherigen Lösungen nicht gangbar sind (oder Ihnen persönlich nicht zusagen). Liegt z. B. Rot ein wenig mehr rechts, geht Nr. 1 nicht. Bei Nr. 2 kann, bei ge-änderter Ballposition, Konter drohen. Liegt Rot ein wenig mehr zur Kopfbande, geht Nr. 3 nicht.
Zweitens ist es denkbar, dass ein Vorband-Dessin vielversprechender und sicherer ist.

4. Vorbänder von Gelb "vorher"
B 1: wenig tief, wenig Linkseffet (auch ohne Effet möglich). B 2: knapp 1/2-voll. Ähnlich wie bei Nr. 3 muss auch hier die Ecke haargenau erwischt werden. M. E. leichter als Nr. 3.


5. Gezogener Ticky von Gelb
Die Frage ist, ob man den Spielball so stark "kürzen" kann. Dies ist ein Grenzfall, aber es geht.
B 1: Sehr tief, ohne (!) Effet. Gefühlvoll stoßen. B 2 ziemlich dick nehmen.

6. Gelängter Ticky von Gelb
B 1: hoch und eine Spur Rechseffet geben. B 2: dünn treffen. Das Problem ist, man kann das genaue Ankommen an B 3 hier schlecht ins Gefühl bekommen und damit kaum garantieren. Meist läuft der Spielball zum Schluss doch zu kurz.

7. Zweiband-Vorbänder von Gelb
Just For Show: Ein "1%-Stoß"
, denn höher dürfte die Wahrscheinlichkeit kaum liegen.


Hier können sie sich diese Seite als PDF-Dokument herunterladen.
Auf das Bild klickenDownload

Unbenanntes Dokument
Unbenanntes Dokument
Link mich for FREE mit: http://www.dreiband-billard.de
© alle rechte vorbehalten und Haftungsauschluss
Alle Daten auf http://www.dreiband-billard.de genießen urheberrechtlichen Schutz. Alle zitierten Schutzmarken, Warenzeichen, Produkt- und Firmennamen bzw. -logos sind das Alleineigentum der jeweiligen Besitzer.
powered by: www.billardbuch.de