Top Links von dreiband-billard.de TOPLINKS: Billardbuch.de Der Billardshop für mehr. Queues Tische Kreide Pfelge Bücher DVD Videos | DBLI.de Die Deutschen Billard Ligen. Immer aktuell. Pool Snooker Carambol | Billardregeln.de Ausführlich erklärt, die Regeln für Pool Snooker Carambol | Billardlexikon.de Alle Fachbegriffe aus Pool Snooker Carambol verständlich erklärt. | Billardlinks.de Linksammlung für alles was mit Billard Pool Snooker Carambol zu tun hat. Queukauf, Tische | Billblog berichtet über Billard Snooker und Karambol und beitet mehr als jedes Online game. Wir habend ie Tabellen und den Sportergebnisdienst | Billiardliterature.com | Hier gibt es Ebooks zu allen Billardarten | Snooker | Carambol | Pollbillard | Dreiband-Billard.de | Seite von dem Autor Dr. Hüpper | Sehr informativ |
Kamui Snooker Tips
Big Points in Three Cushion by Andreas Efler
Big Points in Three Cushion by Andreas Efler
Handbuch des Billardspiels - Dreiband von Dr. G. Hüpper
Handbuch des Billardspiels - Dreiband von Dr. G. Hüpper
www.dreiband-billard.de
Unbenanntes Dokument

<<zurück | Home | Inhalt | weiter>>

Training

Nr. 57 Technische Spezialitäten / Bälle bitte sehr genau aufsetzen!

Hier ist es so, dass bei beiden Lösungswegen der Spielball zu lang – jedenfalls sollten Sie die Bälle entsprechend aufsetzen – laufen wird, wenn keine Sonder-Maßnahmen ergriffen werden.

1. Mößlacher
Der Ball muss einen sanften Bogen machen, damit er als nicht erstes die Kopfbande sondern die linke lange Bande trifft. Hochstoß könnte das bewirken, aber dann bekäme man nicht genügend Linkseffet an den Ball (die Umkehr-Winkel sind sowieso schon grenzwertig).
Schrägstoß ist ebenfalls zweifelhaft.
Eigentlich sollte aber bereits die Maximaleffetgabe genügen, um den Bogen zu erzielen. Doch Vorsicht: Voraussetzung ist, dass langsam und gefühlvoll gestoßen wird.

2. Plus-Stoß mit Verlängerung
Vor der Frage, ob man in ähnlichen Fällen wie hier ausreichend kürzen kann, steht man oft.
Hoch- oder Tiefstoß bringt hier im allgemeinen nichts.
Empfehlenswert ist zumeist Stoßhöhe Mitte bei maximalem Reshtsseffet. Eher vorsichtiges Tempo, keinesfalls zu hart. (Versuche mit Linkseffet sind interessant!).
Zu überlegen wäre auch ein Schrägstoß. Das Problem dabei ist jedoch, dass der Spielball dazu neigt, an der ersten Bande zu springen, da es sich nicht umgehen lässt, den Stoß wegen der großen Lauflänge relativ stark auszuführen.


Nr. 57b Technische Spezialitäten / Bälle bitte sehr genau aufsetzen!

Auch hier ist es so, dass die beiden vorgeschlagenen Lösungen eigentlich nichts Besonderes darstellen, die technische Durchführung und psychologische Aspekte dafür um so mehr.

1. Quartball von Rot
a) Instinktiv wird man hier Tiefstoß mit Maximaleffet verwenden und sich dabei im klaren sein, dass man die linke lange Bande sehr präzise, ganz knapp vor der oberen Ecke, anspielen muss, damit der Ball lang genug läuft. Dennoch passiert es auf vielen Tischen, dass zwar die Kopfbande sehr viel Rechtseffet zeigt, was zur Kürzung führt, während die rechte lange Bande oft nicht so extrem viel Laufeffet abgibt wie gewünscht.
Was kann man dagegen unternehmen?

b) Stoßhöhe Mitte – allerdings mit etwas reduziertem Rechtseffet, damit dies sich an der Kopfbande nicht zu stark auswirkt. B 2 muss natürlich etwas dicker genommen werden als bei Variante a)

2. Kurze Quart von Gelb
Die meisten Spieler werden sie, vernünftigerweise, als reinen Gefühlsstoß angehen. Man kann aber auch gut das natürliche System (als Endergebnis sind es ca. 2 Effetpunkte) verwenden, vor allem wenn man die Linie des Spielballs von B 2 zur linken langen Bande genau horizontal verlaufen lässt.

Im letzteren Fall lauert ein psychologischer Fallstrick:
Weil B 2 ziemlich dünn getroffen werden muss, hat das Unterbewusstsein Befürchtungen, der angespielte Ball könne eventuell nicht rechtzeitig aus dem Wege sein, wenn B 1 dort wieder erscheint und veranlasst den Spieler, B 2 etwas dicker zu treffen.
Folge: Nicht horizontal sondern leicht negativer Anspielwinkel zur 1. Bande und dafür wäre das Linkseffet dann unter-dosiert. Solche Probleme muss man in Rechnung stellen, wobei der Gefühlsspieler das rein instinktiv macht – wer mehr mit Kopf spielt, muss dran denken. Dies ist ein weiteres Beispiel für das allgemeine Prinzip:
"Wenn Konter droht, läuft der Spieler Gefahr, unbeabsichtigt die Stoßart oder das Antreffen an B 2 zu verändern."

 

Hier können sie sich diese Seite als PDF-Dokument herunterladen.
Auf das Bild klickenDownload

Unbenanntes Dokument
Unbenanntes Dokument
Link mich for FREE mit: http://www.dreiband-billard.de
© alle rechte vorbehalten und Haftungsauschluss
Alle Daten auf http://www.dreiband-billard.de genießen urheberrechtlichen Schutz. Alle zitierten Schutzmarken, Warenzeichen, Produkt- und Firmennamen bzw. -logos sind das Alleineigentum der jeweiligen Besitzer.
powered by: www.billardbuch.de