Top Links von dreiband-billard.de TOPLINKS: Billardbuch.de Der Billardshop für mehr. Queues Tische Kreide Pfelge Bücher DVD Videos | DBLI.de Die Deutschen Billard Ligen. Immer aktuell. Pool Snooker Carambol | Billardregeln.de Ausführlich erklärt, die Regeln für Pool Snooker Carambol | Billardlexikon.de Alle Fachbegriffe aus Pool Snooker Carambol verständlich erklärt. | Billardlinks.de Linksammlung für alles was mit Billard Pool Snooker Carambol zu tun hat. Queukauf, Tische | Billblog berichtet über Billard Snooker und Karambol und beitet mehr als jedes Online game. Wir habend ie Tabellen und den Sportergebnisdienst | Billiardliterature.com | Hier gibt es Ebooks zu allen Billardarten | Snooker | Carambol | Pollbillard | Dreiband-Billard.de | Seite von dem Autor Dr. Hüpper | Sehr informativ |
Kamui Snooker Tips
Big Points in Three Cushion by Andreas Efler
Big Points in Three Cushion by Andreas Efler
Handbuch des Billardspiels - Dreiband von Dr. G. Hüpper
Handbuch des Billardspiels - Dreiband von Dr. G. Hüpper
www.dreiband-billard.de
Unbenanntes Dokument

<<zurück | Home | Inhalt | weiter>>

Training

Nr. 74 Zielen und gerader Stoß

Wir wollen eine einfache und natürliche Methode vorstellen, die sich nicht speziell mit Ziel-Linien, B1- und B2- Antreffpunkten u. ä. herumschlägt. Man geht
so vor:

1. Zunächst überlegt man, wie der Spielball den Ball 2 treffen soll, d. h. welche genaue Position der B 1 im Moment seiner Berührung mit B 2 einnehmen wird
(B1 als ”virtueller” Spielball an B2).

2. Beim Vorschwingen visualisiert man sodann, wie der Spielball sich insgesamt von der Qeuespitze löst, zu Ball 2 hin läuft und dort die gewünschte Impact-Position einnimmt.

Visualisieren heißt, sich den Ablauf der zukünftigen Ereignisse so lebhaft wie möglich vorzustellen, vor seinem inneren Auge Gestalt annehmen zu lassen. Ob man das Vorschwingen zunächst ohne Seiteneffet angeht und dies erst im zweiten Anlauf durch Parallelverschiebung der Queue-spitze bewirkt – oder ob man das Seiteneffet gleich mit Beginn des Zielens ansetzt, ist individuell.


3. Beim Stoß selbst bemüht man sich nur noch darum, exakt das Gleiche wie bei Pkt 2 beschrieben in die Tat umzusetzen und komplett mitzuerleben (!).

Oft ist es doch leider so, dass irgendwann während des Stoßes (meist beim Umschalten vom Rückschwung zum Vorstoß) die Kontrolle über das, was da vor sich geht, verloren wird. Es entsteht sozusagen ein blinder Fleck. Dadurch kann es passie-ren, dass man die Linie verreißt bzw. unterbewusste und eigentlich ganz ungewollte “Korrekturen” vornimmt. Die vorgeschlagene Methode ist hilfreich, um die “Lücke” nicht entstehen zu lassen sondern die gesamte Bewegung – vorweg und den Stoß begleitend – von A bis Z mit zu erleben und zu dirigieren.

4. Spieler, denen es schwer fällt, konstant und bewusst die Ballmenge von B2 zu “sehen”, können folgendes versuchen - die "Pause":
Nach dem letzten Vorschwinger, also unmittelbar vor dem Abstoß, ziemlich lange, etwa 1 bis 2 Sekunden, nur auf B2 schauen - dabei die Queuespitze ohne Bewegung direkt vor B1 “parken”. Den Ball 1 und seine Projektion auf Ball 2 hat man dabei gleichzeitig mit im Blick.
Dann, ohne Blickänderung, so abstoßen, wie unter Pkt. 2 und 3 beschrieben. Allerdings kann dies Vorgehen wegen möglicher Nackenverspannung ziemlich belastend sein. Üben hilft!

Psychologie der Stoßrichtung
Unbeabsichtigte Änderungen der Stoßrichtung im
letzten Moment kommen gar nicht so selten vor.

1. Eine der Ursachen kann darin liegen, dass der Spieler mit einer gewissen Präferenz abstößt, zum Beispiel so:
“Ich möchte - bei diesem langen Rundball - auf gar keinen Fall, dass der Ball zu kurz läuft” – und dann stößt er, anstatt wie gewollt genau halbvoll, nur noch
3/8 und merkt das nicht einmal.

2. Eine weitere Ursache ist die Kontergefahr, auch und gerade wenn sie dem Spieler gar nicht richtig bewusst ist. Das Unterbewusstsein ändert die Stoßrichtung von sich aus derart, dass der Konter zwar vermieden wird, aber leider wird dann oft auch die Karambolage verfehlt.

3. Die Linie der Queuespitze auf der einen Seite und die Linie von B1 (seine Mitte oder ggf. auch seine Kante, s. u.) zum anvisierten Treffpunkt an B2 ande-rerseits können sich gegenseitig stören.

Deshalb ist für manche Spieler der Ratschlag hilfreich, zum Schluss nicht speziell auf die Linie der Queue-spitze zum Antreffpunkt an B 2 zu fokussieren sondern sich im wesentlichen darum zu bemühen, einfach nur geradeaus nach vorne zu stoßen.

Zielen mit der Queuspitze
ist den meisten Spielern nur für den Fall zu empfehlen, dass B 1 zentral (ohne Seiteneffet) genommen wird .

Wenn man Seiteneffet gibt, besteht immer die Gefahr, dass die Richtung der Queuespitze einerseits und die vorgestellte Linie von
B1-Mitte (bzw. -Kante) ® Zielpunkt an B2, bzw. die “Gesamt-
projektion B1 ® B2"; siehe linke Spalte) sich gegenseitig stören.
Selbst beim Ohne-Effet-Stoß kann es vorteilhaft zu sein, zwecks “Projektion von B1 auf B2” besser doch die Mitte der Oberkante des Spielballs und nicht die Queuespitze zum Zielen zu wählen.


Zielen mit der seitlichen Kante von B1

Kann man damit unter Umständen noch bessere Ergebnisse erzielen? Zum Beispiel so:

Ich will B2 halbvoll treffen, ziele dementsprechend mit der Oberkanten-Mitte von B1 an die Außenkante von B2. Dabei sehe ich, wie sich die Außenkante des Spielballs auf den Mitte-Punkt in B 2 projiziert. Diese Linie “Kante B 1 auf fixierten Punkt in B 2” will ich nun beim Stoß selbst “beibehalten”.
Alternativ kann man auch beide Linien (Mitte und Kante von B1 ) als Parallelen verinnerlichen – womit man der Vorstellung vom “virtuellen Spielball im Moment der Berührung mit B 2” (siehe linke Spalte) sehr nahe kommt.
Das Seiteneffet und die Queuespitze sollten nach dem endgültigen Einrichten “vergessen” werden. Man realisiert nur noch die parallele Vorstoßrichtung nach vorne, um den Spielball in der richtigen Position “an” B 2 zu bringen.


Warnung
Ich möchte den in meinem Buch ausgesprochenen dringenden Hinweis wiederholen, sich nach Mög-lichkeit überhaupt nicht mit Details des Zielens eingehender zu beschäftigen.

Sie sollten das nur dann tun, wenn Sie echte Probleme haben, die Sie mit einfachen Methoden (bessere Vorbereitungs-Routine und Konzentration, Stoßqualität) nicht in den Griff bekommen.
Sie müssen sich darüber klar sein, dass genaue Analysen und Bewusstmachung auch im besten Fall nur ein Zwischenstadium darstellen dürfen.
Wenn die Sache wirklich gut klappen soll, müssen Sie später all das wieder “vergessen” und letztlich aus dem Bauch heraus spielen.

Hier können sie sich diese Seite als PDF-Dokument herunterladen.
Auf das Bild klickenDownload

Unbenanntes Dokument
Unbenanntes Dokument
Link mich for FREE mit: http://www.dreiband-billard.de
© alle rechte vorbehalten und Haftungsauschluss
Alle Daten auf http://www.dreiband-billard.de genießen urheberrechtlichen Schutz. Alle zitierten Schutzmarken, Warenzeichen, Produkt- und Firmennamen bzw. -logos sind das Alleineigentum der jeweiligen Besitzer.
powered by: www.billardbuch.de